Franz Meier


Die Firma CASA GU wurde im Jahr 1996 von Franz Meier als unabhängige, neutrale Generalunternehmung für Dienstleistungen rund um Immobilen als Aktiengesellschaft gegründet.

Nach über zehn Jahren Erfahrung als selbständiger Elektroingenieur und Gründer der CSP MEIER AG (Communication Systeme Planungen) mit dem Spezialgebiet Planung und Realisierung von universellen, strukturierten Gebäudeverkabelungen im Jahr 1990, folgten in diesem Bereich die ersten Generalunternehmeraufträge auf der Basis einer sorgfältigen, neutralen Elektroplanung der CSP MEIER AG. Wesentlich zum Erfolg bei der CSP MEIER AG trug das Design des universellen Steckersystems OPEN-NET bei.

Berufliche Herausforderungen, ein grosser Grundstock an Fachwissen

Nach diesem Motto bildete sich Franz Meier 1996 während seiner Tätigkeit als selbständiger Elektroplaner zum dipl. Immobilientreuhänder weiter. Er schloss die Ausbildung mit Erfolg ab.

Im Jahre 1999 gingen die Besitzverhältnisse der CSP MEIER AG an Walter Rieder und Hans Hepp über. 

Seit diesem Zeitpunkt gilt die volle Aufmerksamkeit von Franz Meier der CASA GU Immobiliendienstleistungen, welche sich nach über 20 Jahren im gesamten Dienstleistungsbereich rund um Immobilien kompetent und vielleicht ein bisschen menschlicher erfolgreich etabliert hat.

Von 1999 bis 2010 führte Franz Meier als Präsident die Genossenschaft Alpine Village, mit über 100 Genossenschaftern, dem Restaurant Tenne, der Spycher-Bar und dem Vermietungspool auf der Lauchernalp im Lötschental. Auch als Verwalter der STWE Ferienpark Alpine Village mit über 80 Eigentümer war er in dieser Zeit tätig. Der Ferienpark Alpine Village war damals mit damals mehr als über 33‘000 Übernachtungen der grösste touristische Leistungsträger im Lötschental.

Im Jahr 2003 wurde Franz Meier aufgrund seines erfolgreichen Wirkens im Ferienpark Alpine Village in den Verwaltungsrat der Lauchernalp Bergbahnen AG berufen, welchem er bis 2013 angehörte. Im ersten Jahr war er nebst Verwaltungsratspräsident auch operativer Leiter der Lauchernalp Bergbahnen AG und vorwiegend mit dem Bau der Gletscherbahn auf das Hockenhorn beschäftigt. Auch die Realisierung des neuen Alpenzentrums mit dem Neubau der zentralen Infrastruktur im Jahr 2005 auf der Lauchernalp trägt seine Handschrift. Die Mitarbeit im Geschäftsausschuss, jährlich alternierend als Präsident der Marketingkooperation der Lauchernalp Bergbahnen AG und Lötschental Tourismus, war Bestandteil seines Wirkens im Lötschental. Ab 2008 amtete er als Vizepräsident des Verwaltungsrates der Lauchernalp Bergbahnen AG.
  
Kompetent und "vielleicht ein bisschen menschlicher"